Den besten Durchblick mit Kontaktlinsen: Vor- und Nachteile der cleveren Sehhilfen

Für Brillenträger ist es immer wieder ein lästiges Übel, die Brille tagtäglich tragen zu müssen. Sie stört bisweilen des Öfteren bei verschiedenen Aktivitäten im Alltag und dennoch ist sie unverzichtbar, um die Sehschärfe und damit auch den klaren Durchblick erhalten zu können. Kontaktlinsen sind die beste Alternative für Brillenträger, sich eben nicht mit dem lästigen Tragen der Brille überhaupt auseinandersetzen zu müssen, denn das erübrigt sich dann. Wer es noch nicht ausprobiert hat, weiß nichts von den Vorteilen diese kleinen Sehhilfen und von ihrer Leichtigkeit und Bequemlichkeit. Sicherlich muss man sich auch beim Tragen von Kontaktlinsen erst einmal an diesen Zustand gewöhnen, doch am Ende wollen die meisten Linsenträger nicht mehr auf diesen Komfort verzichten.

Die Brille gibt Sicherheit

Zunächst ist es Fakt, dass das Tragen einer gut ausgesuchten und angemessenen Brille ein absolutes Muss ist, sobald vom Optiker oder Augenarzt eine deutliche Sehschwäche festgestellt wurde. Denn wer sich grundsätzlich nicht an die Vorgaben der Experten hält und die Brille nicht trägt, läuft früher oder später Gefahr, dass sich die Sehstärke um ein Vielfaches im Laufe der Zeit verschlechtert und je nach Erkrankung des jeweiligen Auges kann das verheerende Folgen mit sich ziehen. Die vom Optiker angepasste und angefertigte Brille mit den angepassten Gläsern gibt dem Träger zumindest die Sicherheit der Sehkraft und nun mal den klaren Durchblick. Das Tragen der Brille kann aber mitunter auf längerer Sicht gesehen sehr lästig bis quälend werden. Kaum betritt man einen warmen Raum von außen, beschlägt sie. Der Abdruck des Brillengestells auf dem Nasenrücken wird immer tiefer und deutlich sichtbar. Im Sommer verrutscht die Brille, weil man schwitzt und die Bügel sowie die Gläser können schnell verbogen, bzw. zerspringen und die Brille, die meistens nicht gerade günstig war, ist dahin. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Wunschgestelle sehr kostspielig sein können und die jeweiligen Kosten von den Krankenkassen grundsätzlich nicht übernommen werden. Und verlegt oder vergisst man diese kostbaren Brillen, ist der Ärger vorprogrammiert.

Kontaktlinsen haben Vor- und Nachteile

Das Tragen von Kontaktlinsen hat zunächst einen ganz wichtigen vordergründigen Aspekt: Sie sind fast unsichtbar für den Betrachter und die Sehschärfe und Klarheit ist ebenso gut gegeben, wie bei einer gut ausgewählten Brille. Hinzu kommt, dass man sogar je nach Wunsch die Augenfarbe durch eine passende Kontaktlinse verändern kann. So könnte quasi ein Brillenträger mit braunen Augen, blaue Kontaktlinsen tragen und umgekehrt oder auch in Grün. Möglich ist bei der Wahl der Kontaktlinsen grundsätzlich alles.

Die Auswahl ist riesig und besonders im Internet finden sich etliche Exemplare und sogar Kontaktlinsen Gutscheine, die zu günstigen und erschwinglichen Preisen führen, wie es etwa bei Gutscheinparade der Fall ist. Hier findet man beispielsweise auch den beliebten Linsenplatz Gutschein und vieles mehr was für sparsamere Anschaffungspreise sorgen kann. Kontaktlinsen jeglicher Art, Sehstärke und Beschaffenheit, lassen sich für grundsätzlich jedes Auge ganz individuell bestellen. Wichtig ist nur, dass man im Vorfeld seine Sehschwäche und Stärke exakt vom Optiker bescheinigen, auswerten und analysieren lässt. Was aber grundsätzlich auch für Brillengestelle und Gläser ebenfalls der Fall wäre. Wer allerdings allzu empfindliche Augen hat, oder zudem täglich schwimmen gehen will und ins gechlorte Wasser springt, sollte sich überlegen, ob an dieser Stelle Kontaktlinsen wirklich sinnvoll wären. Denn man muss schon die Linsen möglichst ohne Komplikationen und Schwierigkeiten ins jeweilige Auge geben können. Sicherlich benötigt dieser Vorgang ein wenig Routine, doch wer empfindlich am Auge ist, sollte sich fürs Brilletragen entscheiden oder dabei bleiben.