Der Trend, das Fernsehprogramm auf Abruf zu nutzen

Das gute alte Fernsehen ist zwar für viele Menschen nach wie vor ein lieb gewonnenes Ritual und es gibt tatsächlich noch Leute, die sehr gerne auf ihre Lieblingssendung in der Woche zu einem festen Termin warten und sich darauf freuen. Aber es sieht trotzdem so aus, dass man es nicht mehr aufhalten kann, dass das Streaming das lineare Fernsehen ablösen wird. So kann man feststellen, dass die sogenannten Streaming-Plattformen wie zum Beispiel Netflix und Amazon Video immer mehr den Medienkonsum bestimmen und dadurch das lineare Fernsehen immer weiter zurückgedrängt wird.

Man redet davon, dass bei den Zuschauern unter 30 Jahren Video On demand das klassische TV zwischenzeitlich schon überholt haben soll. Man hört immer öfter – eben von den meist jüngeren Personen -, dass man sich überhaupt nicht mehr von dem klassischen Fernsehen mit den starren und festen Programmen und Zeiten abhängig machen möchte. Denn so wird es wohl von vielen empfunden. Lieber möchte man dann Sendungen, Serien und Filme schauen, wenn es einem gerade gut passt. Das kann in der Praxis auch bedeuten, dass man eine ganze Serien-Staffel einfach hintereinander wegschaut und nicht Woche für Woche darauf warten muss, dass endlich wieder eine Folge im Fernsehen zu sehen ist.

Ein Trend, der unaufhaltsam scheint

Der Trend ist einfach deutlich sichtbar, dass die Digitalisierung der TV-Haushalte fast gänzlich abgeschlossen ist (bedeutet, dass die Mehrzahl aller deutschen Fernsehhaushalte ihr Signal mittlerweile auf digitalem Weg empfangen) und sich vor allem der Zuwachs des non-linearen Fernsehens deutlich bemerkbar macht. Das bedeutet, dass das Fernsehen, so wie es bekannt ist, bald komplett von Video-on-Demand-Angeboten verdrängt werden könnte. Wenn es um bestimmte Zielgruppen geht, sind die On-Demand-Angebote sogar schon am linearen Fernsehen vorbeigezogen.

Das klassische Fernsehen wird vom Streaming überholt

Mit den erwähnten Zielgruppen sollen vor allem die deutschen Nutzer im Alter zwischen ca. 14 und 29 Jahren gemeint sein. Diese recht junge Zielgruppe soll ihre Fernsehinhalte im Jahr 2018 bereits überwiegend non-linear, also über Video-on-Demand-Plattformen konsumiert haben. Netflix bietet unter anderem einfach immer sofort das, was man sehen will, was man gerade möchte. So bietet zum Beispiel Netflix Gutscheincodes an. Diese bieten die attraktive Möglichkeit, dass man einen Netflix-Gutscheincode erst nach 90 Tagen bezahlen muss, aber sie sofort nutzen kann. Im Jahre 2016 soll es noch so gewesen sein, dass die ca. 14- bis 29-Jährigen ihre Medien um die 46 Prozent über den herkömmlichen Fernsehempfang konsumier haben und das VoD-Streaming noch einen geringeren Anteil hatte. Der Anstieg ist also rasant in einer kurzen Zeit zu sehen und es wird wohl so weiter gehen. Es ist zwar die Rede davon, dass bei den Zuschauern über 30 Jahren das lineare Fernsehen noch leicht vorne liegen soll, doch kann man die Tendenz deutlich sehen, dass es immer mehr zu den VoD-Streaming-Angeboten geht. Auch die Zielgruppe über 50 Jahren geht immer mehr dazu über, diese Angebote zu nutzen, auch, wenn hier das klassische Fernsehen noch deutlicher vorne liegt. Generell ist festzustellen, dass eine sehr große Zahl an deutschen Nutzern generell regelmäßig VoD-Inhalte konsumiert.