GUTSCHEINE VON A-Z


  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Die typischen Allergien heutzutage

Startseite » News » Die typischen Allergien heutzutage
4 Leser

Keiner mag es eigentlich gerne hören und doch scheint es gerade zu ein Modewort geworden zu sein. Hier ist von Allergien die Rede. Entweder man leidet selbst schon unter einer oder sogar mehren Allergien oder man kennt zumindest mehrere Menschen, die dann zum Beispiel von Heuschnupfen, Neurodermitis oder Asthma geplagt sind. Sogar immer mehr Tiere zeigen allergische Symptome. Aber eigentlich sind sogar schon Berichte aus dem alten Rom und Ägypten überliefert, in denen bereits allergische Symptome beschrieben wurden.

Heutzutage ist es so, dass in den Industriestaaten schätzungsweise 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung an Allergien leiden soll. Und dabei soll in den letzten Jahrzehnten anscheinend diese Erkrankungsform noch stetig zugenommen haben. Ob es am größeren medizinischen Wissen über allergische Reaktionsabläufe und eine verbesserte Diagnostik oder aber an den Umwelteinflüsse liegt, die für diese Zunahme verantwortlich sein könnten, kann man derzeit wohl noch nicht genau beantworten. Allergologen sollen aber vermuten, dass wir heute mehr Substanzen ausgesetzt sind, die möglicherweise eine Allergie auslösen können, als es etwa noch vor 50 Jahren der Fall war. Das könnte dann ein möglicher Grund für den Anstieg sein.

Verschiedene Symptome

Die meisten Menschen die unter einer Allergie leiden, haben charakteristische Symptome, welche dann auch direkt an den von der Allergie betroffenen Körperstellen auftreten. Folgende Beschwerden können eine Allergie zur Ursache haben:

Symptome an der Haut

Allergische Reaktionen können hier häufig Pollen, Milben, Schimmelpilze aber auch Nahrungsmittel auslösen. Allergiker leiden dann manchmal auch unter Juckreiz und Rötung der Haut sowie Ausschlag. Eine der häufigsten allergischen Erkrankungen der Haut ist das sogenannte atopische Ekzem. Diese entzündliche Hauterkrankung wird auch als atopische Dermatitis oder auch Neurodermitis bezeichnet. Hauptsymptome der Neurodermitis sind Hauttrockenheit und ein starker Juckreiz. Wenn es sich um starke Entzündung handelt, können zusätzlich noch Infektionen der Haut mit Bakterien oder Pilzen auftreten. Auch kann auf der Kopfhaut die Haut trocken sein und jucken.

Beschwerden bei der Nase und den Atemwegen

Wenn die Nasenschleimhaut mit Allergenen in Kontakt kommt, entzündet sie sich und es kommt zu einem allergischen Schnupfen (auch Rhinitis) genannt. Hier sind Juckreiz, Anfall-artige Niesattacken sowie eine verstopfte oder laufende Nase typische Symptome. So etwas kann saisonal, wie bei einer Pollenallergie, oder auch ganzjährig, wie bei einer Milben- oder Schimmelpilzallergie, auftreten. Wer unter einer Rhinitis leidet, kann schnell auch an einem allergischen Asthma bronchiale (Erkrankung der unteren Atemwege) erkranken. Beim Asthma sind die Atemwege dauerhaft entzündet und die Bronchien reagieren schon empfindlich auf eigentlich harmlose Reize wie kalte Luft.

Den Allergien auf die Spur kommen

Man sieht schon, Allergien sind lästig, können unterschiedlich viele betreffen und manchmal sogar lebensbedrohlich werden. Eine zusätzlich und hilfreiche Informationsquelle könnte auch der Gesundheitsblock esanitas.info zu diesem Thema sein. Der wichtigste Schritt zur Erkennung einer Allergie ist getan, wenn der Arzt bei bestimmten Symptomen eine allergische Reaktion überhaupt in Betracht zieht. Eine Allergie nachzuweisen und den oder die verantwortlichen Auslöser aufzuspüren, erfordert meist einen detektivischen Spürsinn, Geduld und Disziplin. Der Therapeut und der Patient sind beide gefragt, nach möglichen Indizien zu suchen. Dabei sollten typische und regelmäßig wiederkehrende Symptome als Hinweise auf eine Allergie ernst genommen werden.