Funktionsumfang: Das sollte ein Babyphone können

Angehenden Eltern liegt die Sicherheit ihres Kindes ganz besonders am Herzen. Umso wichtiger ist es auf qualitativ hochwertige und damit zuverlässige Babyphones zu setzten. Dieser Artikel soll aufzeigen, worauf beim Kauf von Babyfone und Co zu achten ist.

baby-1151351_640

Funktionserweiterung

Babyfones gibt es schon lange und im Laufe der Zeit ist der Funktionsumfang dieser kleinen elektronischen Helfer stetig gewachsen und geht heute weit über die rein akustische Überwachung hinaus. Grundsätzlich besteht ein Babyphone aus einer Sendeeinheit (Kindereinheit) und einer Empfangseinheit (Elterneinheit). Mitunter gehören auch weitere Bestandteile (Sensor-matte) dazu. Manche dieser Funktionen machen mehr, andere weniger Sinn, jeder muss selber entscheiden welche Funktionen er für nötig erachtet. Zunächst einmal sollte man klar haben, ob man ein Modell mit oder ein Modell ohne Kamera benötigt.

Kamera ja oder nein?

Babyphones mit integrierter Kamera können das Gefühl der Sicherheit bei manchen deutlich erhöhen. Die Möglichkeit das Kind nicht nur zu hören sondern im Zweifelsfall auch sehen zu können, hat jedoch seinen Preis. Zunächst einmal rein finanziell: Babyphones mit Kamera sind im Schnitt etwa doppelt so teuer wie Modelle ohne Kamera. Weiterhin ist die Akkulaufzeit entsprechender Modelle jedoch meist deutlich geringer als die von Modellen ohne Kamera und auch die Reichweite leidet meist unter dieser Zusatzfunktion.

Einschaltautomatik (VOX)

Geräte mit einer integrierten VOX-Funktion sorgen dafür, dass das Babyphone nicht permanent im Dauereinsatz sendet, sondern sich erst einschaltet sobald ein bestimmter Lautstärkepegel überschritten wird. Das sorgt zum einen für einen geminderten Stromverbrauch, zum anderen verringert es auch die vom Babyphone ausgehende elektrische Strahlung (Elektrosmog). Bei guten Modellen lässt sich die Schwelle des Lautstärkepegels individuell anpassen.

Lautstärke Empfänger

Die Lautstärke der Elterneinheit sollte in jedem Fall mehrere Stufe haben. Geräte mit nur einer Lautstärke sind den Einen zu laut und den Anderen zu leise. Ein gutes Gefühl kann man nur dann haben, wenn das Gerät laut genug ist um jedes Geräusch wahrzunehmen und andererseits auch nicht zu laut, sodass man unnötig gestört wird.

Optische Geräuschanzeige / Vibration

Neben der akustischen Geräuschanzeige verfügen die meisten modernen Geräte außerdem über eine optische Anzeige auf dem Display der Elterneinheit. So kann man zusätzlich kontrollieren ob alles in Ordnung ist. Zudem ist eine Vibrationsfunktion äußerst hilfreich um auch in lauteren Umgebungen oder etwa beim Staubsaugen immer über den derzeitigen Stand des Kindes informiert ist und kein Geräusch verpasst.

Sensor-matte

Geräte mit einer Sensor-matte bieten den Eltern eine zusätzliche Kontrollfunktion. Die Sensor-matte reagiert auf die Bewegungen des Kindes und registriert die Atmung des Babys. Sobald die Atmung zu lange aussetzt gibt die Matte Alarm.

Fazit: Grundsätzlich sollte man darauf achten nur geprüfte Qualität zu kaufen und auf entsprechende Siegel zu achten. Die Geräte der großen Markenhersteller unterscheiden sich nur geringfügig untereinander. Es sollte keinesfalls am falschen Ende gespart werden, denn Babyphons müssen zuverlässig arbeiten um ihre Funktion zu erfüllen. Es lohnt sich Testberichte zu einzelnen Modellen zu lesen um sich einen Überblick über den Funktionsumfang und etwaige Kritik zu verschaffen. Der folgende Link führt zu weiterführenden Informationen sowie einem Babyphone Test, welcher Auskunft über die Tauglichkeit verschiedener am Markt erhältlicher Modelle gibt.