Mit diesen Geräten lässt sich die private Fitnessecke zuhause einrichten

Wer sich fit halten möchte, muss sich mehr oder weniger zwangsweise regelmäßig sportlich betätigen. Denn nur dann, wenn man sich in regelmäßigen Abständen und Zyklen sportlich engagiert, kann man auch tatsächlich schon innerhalb kürzester Zeit deutlich sichtbare und auch spürbare Erfolge verbuchen. Doch wer kann von sich behaupten, trotz großer Euphorie und guter Vorsätze auch wirklich immer den inneren Schweinehund zu überwinden und bei Wind und Wetter und zu jeder Jahreszeit sich draußen sportlich zu verausgaben oder geschweige denn ins Sportstudio fahren zu wollen?

Nur die Wenigsten halten durch und ziehen ihr Programm ungehindert durch. Die eigene Fitnessecke zuhause einzurichten, ist dabei die einfachste Lösung, um sich immer und zu jeder Zeit seinem Fitnessprogramm widmen zu können. Für die Einrichtung der Ecke benötigt man lediglich zu Beginn einige Gerätschaften, die angeschafft werden und schon ist der kleine Mini-Fitnessraum fertig.

Hanteln, Gummimatte, Rudermaschine und Co.

Hanteln in unterschiedlichen Größen und von verschiedenem Gewicht sind ein absolutes Muss für jeden Fitnessfan. Denn um die Armmuskulatur stärken zu können, benötigt man fast zwangsläufig diese handlichen Geräte. Besonders für die Unterarmmuskulatur sind Hanteln ideal. Auch die Faszienrolle ist ein wichtiges Element, um sich immer wieder den berühmten Fettpolstern an Hüfte, Beinen und Pos zu stellen und auch eben schlaffes Gewebe wieder auf Vordermann bringen zu können. Dazu gehört noch die Unterlage, wie etwa eine recht dünne aber stabile Gummimatte, die man nach Bedarf einrollen oder zusammenrollen und in die Ecke stellen kann. Sie dient als beste Fläche, um am Boden nicht nur bestimmte Übungen durchführen zu können, die zum Dehnen und Entspannen gleichermaßen hilfreich sein können, wie auch zum regelmäßigen Trainieren bestimmter Muskelpartien.

Und wer mehr für sich und seinen Körper tun will und sich regelmäßig verausgaben möchte, kann auf eine klassische Rudermaschine zurückgreifen. Denn sie ist der ideale Helfer, um gleich mehrere Muskelpartien auf einem Schlag trainieren zu können. Wer die Rudermaschine zum täglichen Gebrauch aktiviert, wird sich wundern, wie schnell die Muskelmasse an den Beinen und Oberarmen und am Oberkörper anwachsen.

Der Bauchtrainer darf nicht fehlen

Für den Bauch nur das Beste. Denn der sollte straff und im Idealfall sogar ein kleines Sixpack vorweisen können. Dazu benötigt man allerdings Durchhaltevermögen und Ausdauer, um einen solchen gelangen zu können. Der Bauchtrainer ist hierfür ideal. Er besteht meist einem einfachen Alugestänge mit einer bestimmten Krümmung und einer gepolsterten Auflage für Kopf und Nacken. Denn diese sollten auf jeden Fall bei der Bauchübung gestützt werden. Auch dieses Gerät lässt sich prima leicht abbauen und verstauen, ohne viel Platz einnehmen zu müssen. Das Wichtigste sind allerdings auch Geräte, die speziell Beine und Po und auch die Oberkörpermuskulatur trainieren, sowie auch das obligatorische Laufband. Auch dieses lässt sich mittlerweile sehr gut in kleinste Ecken und Nischen platzieren. Die Fitnessecke muss dabei noch nicht einmal sehr groß sein. Denn die meisten Geräte lassen sich tatsächlich auf engstem Raum aufstellen und auch wider abbauen. Wichtig bei der Einrichtung der Ecke ist, dass man im Vorfeld genau wissen sollte, welchen sportlichen Ambitionen man folgen möchte und welche Geräte dann dafür geeignet sind.