Sich gesund zu ernähren hält fit und macht glücklich

Heutzutage ist es wichtiger denn je, sich gesund und vitaminreich zu ernähren. Die angebotene Vielfalt von Gemüse, Obst und Co, erlaubt uns, dass wir wählen können und sollten. Gesunde Ernährung bedeutet weder, dass man sich nur noch Obst und Beeren ernähren sollte, noch von Nahrungsergänzungsmitteln auf natürlicher Basis hergestellt. Eher ist es wichtig darauf zu achten, was ich täglich zu mir nehme, welche Vielfalt und Abwechslung ich beachten sollte und mich nicht zu einseitig ernähre. Wenn die Produkte dann auch noch aus biologischen Anbau stammen und das Fleisch von gesund-gehaltenen Tieren, ist schon ein Großteil einer gesunden Ernährung als gegeben.

Das bringt die Verdauung in Schwung

Besonders Leinsamen werden von vielen in Zusammenhang mit einer guten Verdauung in Verbindung gebracht und erwähnt. Kaum ein natürlicher Rohstoff sorgt für so viel Wohlbefinden im Darm. Denn Leinsamen haben eine ganz besondere Eigenschaft: Der Samen des Flachses enthält Schleimstoffe, die im Darm aufquellen und die Verdauung dadurch anregen. Allerdings sollte Leinsamen nicht ohne Anleitung aufgenommen werden, deshalb sind im Vorfeld Informationen zu Leinsamen einzuholen, damit der Samen an richtiger Stelle und richtig aufbereitet seine Wirkung zeigen kann.

Trockenpflaumen sind ebenfalls ein beliebtes Heilmittel, um die Verdauung anzuregen. Auch hier sei aber gesagt, nur in Maßen und nicht als Nahrungsersatz zu sich nehmen. Generell gilt bei Menschen, die zur Verstopfung neigen, dass man die Finger von Weizenprodukten lassen sollte, eher auf Vollkornprodukte zurückgreifen sollte und viel Obst essen ist ebenfalls nicht verkehrt. Eine ausgewogene Ernährung ist nicht selten des Rätsels Lösung.

Allergien und Keime vermeiden

Leider entwickeln immer mehr Menschen unterschiedliche Allergien. Die Allergiebereitschaft hat besonders in den vergangenen Jahren spürbar zugenommen. Zwar hat auch das hauptsächlich mit der Ernährung zu tun, denn immer mehr Zusatzstoffe, Aromen und Farbstoffe werden den Nahrungsmitteln zugeführt. Dinge, die der menschliche Körper nicht kennt und irgendwann auch nicht mehr mit zurecht kommt und mit allergischen Reaktionen kontert. Doch auch versteckte Keime können dem menschlichen Organismus zu schaffen machen.

Kinder leiden immer häufiger schon im Säuglingsalter unter Allergien und Keime. Besonders beim Reinigen von Babyflaschen und Nuckelaufsätzen wird schnell mal falsch bei der Säuberung dieser Utensilien umgegangen. Mal eben durchspülen mit Wasser, oder mit Spülmittel gespült und schon befinden sich nicht nur Spülmittelreste an Nucken und Flascheninnenseiten, sondern auch Keime. Denn die Flaschen und Nuckel werden in den meisten Fällen nicht abgekocht und landen in der Schublade. Ein kleiner Sterilisator für die Mikrowelle ist hier der beste Helfer, um solch falsche Reinigungsprozesse zu vermeiden und gefährlichen Keime und Bakterien den Garaus zu machen. Wichtig ist an dieser Stelle, dass man die unterschiedlichen Sterilisatoren für die Mikro untereinander vergleichen kann.

Ausgewogene Ernährung – weniger Allergien

Häufig führt eine einseitige Ernährung zu Allergien. Von allem zu viel und das täglich, löst sehr schnell eine Überreaktion aus. Kinder, die beispielsweise in ihrer Kleinkind-Zeit schon extrem viel Apfelsaft zu sich nahmen, entwickeln nicht selten eine Fructose-Allergie oder Intoleranz. Ebenso bei übermäßigem Milcheiweiß-Konsum eine Laktose-Intoleranz. Wobei viel Wissenschaftler und Forscher der Meinung sind, dass tierische Milch vom menschlichen Körper nicht aufgenommen werden kann und eigentlich wider der Natur ist. Sie galt zu Hungerzeiten als nahrhaft und wertvoll, da sie wertvolle Fettbestandteile und auch Milchzucker- und Eiweiße beinhaltete, die Kraft und Stärke gaben. Heutzutage befindet sich Milcheiweiß (Laktose) in unzähligen Nahrungsmitteln wie beispielsweise Wurst. Ärzte nehmen an, dass deshalb die Laktose-Intoleranz bei Menschen in den vergangenen Jahren so zugenommen hat und weiter zunimmt.