Wie wichtig der Internethandel für das Weihnachtsgeschäft ist

Werbebeitrag:

Kaum bricht der Dezember eines jeden Jahres an, so stellen sich Verbraucher eine entscheidende Frage: Was soll ich meinen Liebsten zum Weihnachtsfest schenken? Und schon bricht das gigantische Weihnachtsgetümmel los und das geschäftige Treiben in der Vorweihnachtszeit nutzen Einzelhändler und Unternehmen, um profitable Ergebnisse erzielen zu können. Denn schon allein das alljährliche Weihnachtsgeschäft macht in einzelnen Unternehmen mehr als die Hälfte des Jahresumsatzes aus.

Umso gezielter expandieren sie innerhalb des Onlinemarktes, denn dieser hat sich in den vergangenen Jahren als eine sichere Bank für Unternehmen erwiesen. Hier greifen Verbraucher immer häufiger zur zusätzlichen Möglichkeit für den Einkauf der Weihnachtsgeschenke. Weniger Stress und Bequemlichkeit machen das Einkaufen auf diese Weise scheinbar erträglicher und für Unternehmen lukrativer.

eCommerce: Wer zu spät ist, hat schlechte Karten

Noch vor wenigen Jahren noch zeigte sich das Gros der Einzelhändler eher skeptisch und misstrauisch gegenüber der Möglichkeit auch im Internet einen Onlinehandel zu betreiben. Zu schwer war die Hürde der Digitalisierung zu überwinden. Besonders alt-eingesessene Betriebe bevorzugten weiterhin die herkömmliche Art und Weise des Absatzes ihrer Waren. Ein Fehler, den sie in den folgenden Jahren sicherlich auf die ein oder andere Weise bereuten. Denn wer nicht zu dieser Zeit mit auf den Zug der Digitalisierung aufsprang und neue Wege gehen wollte, wie eben einen Onlineshop mit seinen Produkten und Artikel parallel zum herkömmlichen Geschäftstreiben aufzubauen, hatte das Nachsehen. Pfiffige Händler lassen sich sogar mittlerweile durch eine professionelle eCommerce Agentur beraten, um noch erfolgreicher und effektiver den Internethandel betreiben zu können. Der hohe Stellenwert des Onlinehandels ist schon längst bei den meisten Betrieben und Händlern angekommen und einige von ihnen haben sich sogar ganz speziell auf diesen Handel eingelassen und ihn effektiv forciert. Wer hier zu spät agiert, hat in der Regel schlechte Karten Fuß zu fassen. Denn die Konkurrenz schläft bekanntlich niemals und erst recht nicht in der Schnelllebigkeit der digitalen Welt.

Das Weihnachtsgeschäft boomt

Kluge Unternehmen setzen auf Absatz, der sich ganz allein nur durch den Onlineverkauf zeigt. Denn sie wissen, wie sehr der Verbraucher auf diese Art und Weise setzt, um schnell und völlig einfach mal eben das Lieblingsgeschenk für die Lieben zu kaufen und ein weiteres von der jeweiligen Wunschliste streichen kann. Lieblingsgeschenke und Renner, wie etwa das neue iPhone, stehen nicht selten auf der Liste und besonders zu dieser Zeit findet in diesem Segment ein sehr hoher Absatz statt. Aber auch Dinge des Alltäglichen, wie der Mixer für die Küche, Das schöne Kleid, welches man vielleicht durch Zufall mal im Netz gesehen hat. Der Hightech-Grill für den Garten oder eine Feuerschale für die Terrasse für schöne Gartenpartys oder gemütliche Stunden zu zweit. Das Paar Schuhe, das man sich schon immer einmal gönnen wollte, die Komplettierung einer Lieblingsserie im TV, die Tickets fürs Konzert, und, und, und… Das Weihnachtsgeschäft boomt jedes Jahr aufs Neue und die Zahlen sprechen einen eindeutige Sprache: Schätzungsweise rund 99,4 Milliarden Euro konnte der deutsche Einzelhandel an Umsatz im vergangenen Jahr einfahren. Und dies einzig und allein durch das Weihnachtsgeschäft.

Die häufigsten Geschenke

Gutscheine, Tickets und Konzertkarten sind mittlerweile Gang und Gäbe. Sie werden sehr oft verschenkt und dies in Geschäften und auch online. Die Einfachheit den Lieben einen Gutschein zu schenken kommt gut an. Schließlich kann man damit niemals etwas falsch machen. Für den Sport wird ebenfalls immer mehr ausgegeben und an Weihnachten verschenkt. Produkte wie Sporthosen, Laufschuhe, oder auch kostspieliger Dinge wie große Fitnessuhren, die mit unzähligen Funktionen daherkommen. Oder auch die Reitkappe und Reitausrüstung für die Kleinen, der erste Lederfußball, oder das Trikot vom Lieblingsspieler. Für den Freizeitbereich werden aber ebenso viele Dinge verschenkt, wie auch für ganz besondere Stunden beispielsweise zu zweit. Dessous und Co. lassen sich die Herrn so einiges kosten, um ihre Liebste und sich selbst damit zu verwöhnen. Reisen und Kurzurlaube wie auch Wellness-Wochenenden werden sehr gerne verschenkt. Raritäten und Dinge, die man sich schon immer gewünscht aber nie gefunden hat, zählen da eher zur seltenen Ausführung der Geschenke. Kommen aber dann umso mehr beim Beschenkten an. Schließlich zeigt man als Überbringer des Geschenkes eine besonders hohe Aufmerksamkeit und auch für diese Geschenke kann man wunderbar das Internet durchforsten.